Der TraumWald Büdingen, auch Büdinger Natur-, Lehr- und ErholungsWald (BüNLEW) genannt, umfasst eine ca. 300 ha große Fläche im Stadtwald Büdingen. Hier wird dem Erhalt und der Förderung des Naturschutzes, der Umweltpädagogik und Erholung oberste Priorität eingeräumt. Im Jahr 2006 wurde ein Basiskonzept zur Entwicklung des Wildparks von der Umweltpädagogin Barbara Georg-Norgall erarbeitet.
Im Herzen dieses Waldes liegen traditionelle Erholungsorte, wie der Wildpark, die Leohütte und der Sprudel. Seit 2003 ergänzt ein Walderlebnispfad das Angebot. Auch ein Waldkindergarten hat sich hier gegründet.

Das Konzept orientiert sich an dem Ziel eine naturnahe und erlebnisorientierte Bildungs- und Begegnungsstätte für Alt und Jung zu schaffen. Mit der Umsetzung des Konzeptes erhöht sich die Attraktivität der Stadt auch für Familien hinsichtlich der Freizeitgestaltung, darüber hinaus lässt sich ein sanfter Tourismus anzustoßen. Neben Projekten, die dem Naturschutz dienen, wird der Bildungs- und Erlebniswert des Waldes weiter ausgebaut. Bei der Umsetzung hilft der Trägervereins „Förderverein Wildpark e.V.“ und weitere Sponsoren. Ein bei der Stadt eingerichteter Arbeitskreis unterstützt und begleitet die Entwicklung ebenfalls.

Mit der Bewerbung um das Modellprojekt „Familienstadt mit Zukunft“ wurde die weitere Entwicklung des TraumWaldes unter dem Aspekt der familienfreundlichen Stadtentwicklungsmaßnahmen in das Konzept des Modellprojektes integriert. Die Entwicklung des TraumWaldes wurde zu einem wichtigen Bestandteil des Modellprojekts.

Folgende Teilprojekte wurden bisher im Bereich Naturschutz umgesetzt: HöhlenWald Urwald, Habitatbaumausweisung sowie begleitende wissenschaftliche Untersuchungen 

Im Bereich Naturerlebnis: Waldseilgarten, TraumWald-Bühne, Erlebnis-Streuobstwiese, bespielbare Skulpturen, Erweiterung des Walderlebnispfades.

Der TraumWald hat sich zu einem begehrten Ausflugsziel für Familien entwickelt. Als außerschulischer Bildungsort wird er zudem regelmäßig von Schulen, Kindergärten, aber auch sonstigen interessierten großen und kleinen Bürgern besucht. Das jährlich erscheinende TraumWaldzeit-Führungsprogramm sowie wechselnde Familienführungen machen den Waldbesuch noch attraktiver. Es findet eine vernetzte themenbezogene Bildungsarbeit auch außerhalb des Waldes mit Kooperationspartnern statt, so z.B. wird die Veranstaltung „Der TraumWald kommt in die Stadtbücherei Büdingen“ regelmäßig angeboten. Über die Vernetzung werden eine übergreifende Identifikation mit dem Projekt und die vielfältige und nachhaltige Nutzung des TraumWaldes als Bildungseinrichtung angestrebt.

Projektarbeit und Daten zur Entwicklung des TraumWalds*

2007 - Eröffnung des Waldseilgartens „Laubfrosch“ in Zusammenarbeit mit der Firma „ZieL“ (Erlebnispädagogik)

2007 - Ausweisung von Urwald, Höhlenwald und Habitatbäumen (Wohnungsbäume für Tiere) im TraumWald

2007 - Fledermaus- und Spechtkartierung im HöhlenWald

2007 - Beginn der Kooperation mit der Musik- und Kunstschule Büdingen zur Präsentation (Malwettbewerb und Ausstellung) auf dem Gärtnermarkt und Mitgestaltung der TraumWald-Bühne

2008 - Gestaltung und Anfertigung des Maskottchen-Kostüms der menschengroßen Haselmaus Emma nach Vorbild auf den Walderlebnispfadtafeln

2008 - Gestaltung und Drucklegung des TraumWald-Flyers mit Karte

2008 - Informationsveranstaltung zum TraumWald-Projekt für Schulen und Kindergärten

2008 - Vorstellung des TraumWalds auf dem Gärtnermarkt mit Infos, Kunstausstellung und Wettbewerb mit Arbeiten der Schüler der Musik- u. Kunstschule Büdingen u. weiteren Aktionen;



2008 - Präsentation des TraumWalds mit Maskottchen Emma und Schautafel sowie Kindern des Kindergartens „Wassertröpfchen“ auf der Froschparade

2008 - Gewinn beim Jubiläumswettbewerb der Sparkasse Oberhessen für das Teilprojekt TraumWald-Bühne

2008 - Präsentation des TraumWalds mit Stand und Maskottchen Emma zusammen mit Touristik Büdingen am Hessentag in Langenselbold

2009 – 2010 - Konzeption, Gestaltung und Bau der TraumWald-Bühne sowie Richtfest mit Trägern, Ziel: Die TraumWald-Bühne soll Gruppen die Möglichkeit bieten sich mit Umweltthemen darstellerisch auseinanderzusetzen.

2010 - Kooperation mit dem Verein „Eine Stadt spielt Theater“ und der Stadtschule Büdingen zur Inszenierung eines Theaterstückes zum Thema Wasser im Rahmen einer Theater-AG

2010 - Erstes TraumWald-Fest zur Einweihung der Bühne mit der Aufführung des Theaterstücks „Kleiner Tropfen Tippitupp“ mit Schülern der Stadtschule Büdingen und „Eine Stadt spielt Theater“ sowie weiteren Kooperationspartnern wie z.B. Musik- und Kunstschule Büdingen (Gestaltung der Waldtiere aus bemaltem Sperrholz an der Bühne), Stadtbücherei Büdingen und Waldkindergarten „Die Frischlinge“



2010 - Stand mit Emma auf der Landesgartenschau in Bad Nauheim

2010 - Teilnahme an der Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen der Jugendherberge Büdingen mit Stand und Aktionen

2010 - Aufstellung von gesponserten Holz-Skulpturen in Form eines Hahns und eines begehbaren Klangbaums in der Nähe der Walderlebnispfadstation „Holz“ durch die Firma Arbotec und Hessen Forst



2011 - Beginn einer Kooperation mit der Uni Gießen mit wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema Kleinsäuger hier: Fledermäuse und Haselmaus

2010 - 2012 - Konzeption, Gestaltung und Umsetzung des Großprojekts Erlebnis-Streuobstwiese
Ziel: Die Hälfte der sog. Kreutzerwiese sollte von einer reinen alten Apfel-Wirtschaftwiese in eine artenreiche Streuobstwiese mit lebendigen Bildungselementen umgewandelt werden. Neben der Artenvielfalt soll der Lebensraum Wiese und der Kulturlandschaftsbestandteil mit seinen Bewohnern auf vielfältige Weise erfahrbar gemacht werden.

2010 – 2012 - Erhaltungs- und Pflegeschnitte an den alten Apfelbäumen

2010 - Kooperationsvereinbarung mit dem Bienenzuchtverein zur Aufstellung von Bienenstöcken auf der Wiese

2010 - Auspflanzen der zahlreichen Fehlstellen mit heimischen regionalen Obstarten sowie seltenen Apelsorten und Anlage einer Wildobstecke.

2011 - Kooperationsvereinbarung mit der Beruflichen Schule Büdingen Fachbereich Holztechnik zum Bau eines Insektenhotels und von Obstsitzen in Form einer Apfel, Birne und Kirsche

2011 - Aufstellen von Honigbienenstöcken und Anlage eines Wildbienenhotels in Kooperation mit dem Bienenzuchtverein Büdingen der Beruflichen Schule Büdingen

2011 - Projektwoche zum Thema Honigbiene und Wildbiene und Ausgestaltung des Wildbienenhotels



2011 - Schaffung einer Picknickecke / Grünes Klassezimmer mit drei Obst-Sitzgruppen

2011 - Zweites TraumWaldfest inkl. Führung über die zukünftige Erlebnis-Streuobstwiese sowie Darbietung des selbst inszenierten Theaterstücks „Durchs Apfeljahr“ (s Kooperation TraumWald-Bühne) begleitend zur Projektumsetzung

2011 - Anfertigung und Aufstellung von Rieseninsekten und Kletterbirne



2011 – 2012 - Zäunung der Gesamtwiese zur Verhütung von Wildschweinschäden

2011 – 2012 - Vorbereitung, Einsaat und Pflege einer Wildblumenwiese

2011 - 2012 - Gestaltung, Anfertigung und Errichtung eines Honigbienen-Schaukasten mit Infotafeln und Anbringung einer Infotafel zum Thema Wildbienen am Wildbienenhotel

2011 – 2012 - Gestaltung, Anfertigung und Aufstellung der drei Obststühle: Apfel, Birne und Kirsche durch Berufsschüler des Fachbereichs Holztechnik der Beruflichen Schule Büdingen



2012 - Anschaffung von Keltermaterial und Imkerschutzkleidung

2012 - Aufbau von Erlebnismodulen wie Facettenaugen und Akustikdidaktikum sowie einem Kletterbaum auf der Wiese

2012 - Herstellung und Anbringung von Hinweistafeln und Sponsorentafel für die Erlebnis-Streuobstwiese

2012 - Drittes TraumWaldfest zur Einweihung der Erlebnis-Streuobstwiese mit buntem Rahmenprogramm und Apfelbaumversteigerung

2012 - Konzeption, Gestaltung und Umsetzung von zwei interaktiven Thementafeln zum Muffelwild und Wiederkäuern zur Ergänzung des Walderlebnispfades.


2012 - Anbringung von zwei Steinkauzröhren auf der Erlebnis-Streuobstwiese in Kooperation mit dem NABU

 

Quelle: Homepage www.Stadt-Buedingen.de